Schließen TEILEN MIT...

RANKINGS
Schließen
Schließen
Management

D&O-Versicherung

Wer entscheidet, haftet!

Bild oben: (Foto: © zabanski - stock.adobe.com)
Immer häu­figer wer­den Ma­n­ag­er für Feh­len­twick­lun­gen in ihren Un­terneh­men zur Rechen­schaft ge­zo­gen und haften auch mit ihrem pri­vat­en Ver­mö­gen. In den Vorder­grund gerückt sind dabei die Entschei­der im ge­samten Mit­tel­s­tand. Neue Ge­setze und Com­pliance-Vorschriften ver­schär­fen zu­dem die Haf­tungs­si­t­u­a­tion. Eine D&O-Ver­sicherung (Di­rec­tors and Of­fi­cers) ist ein Muss für je­den Geschäfts­führ­er und je­den Vor­s­tand.
Einem GmbH-Geschäfts­führ­er bzw. dem Vor­s­tand ein­er AG dro­ht beispiel­sweise die Haf­tung mit seinem ge­samten Pri­vatver­mö­gen, wenn er...
  • verse­hentlich Forderun­gen ver­jähren lässt.

  • es zulässt, dass be­hördliche Brand­schutza­u­fla­gen nicht rechtzeitig er­füllt wer­den und es de­shalb zu be­hördlichen Be­triebsstil­l­le­gun­gen kommt.

  • ei­nen gün­stigeren, aber nicht zu­ver­läs­si­gen Zulief­er­er gewählt hat und de­shalb Halb­fab­rikate an­der­weitig zu über­höht­en Preisen eingekauft wer­den müssen.

  • Werbe­ma­te­rial her­stellen lässt, das we­gen Wett­be­werb­swi­drigkeit nicht ver­wen­det wer­den kann.

  • ei­nen In­sol­ven­zan­trag nicht rechtzeitig stellt.

Was ist ver­sichert?

(Foto: © zabanski - stock.adobe.com)
(Fo­to: © za­ban­s­ki - stock.adobe.com)

Die D&O-Ver­sicherung gewährt Ver­sicherungsschutz für den Fall, dass ein Geschäfts­führ­er oder eine an­dere ver­sicherte Per­son für ei­nen Ver­mö­gensscha­den er­satzpflichtig ge­macht wer­den. Ver­sichert ist so­wohl die Haf­tung im In­nen- wie auch im Außen­ver­hält­nis. So kön­nen Scha­den­er­satzan­sprüche vom ei­ge­nen Un­terneh­men an den Entschei­der herange­tra­gen wer­den, aber auch von Geschäfts­part­n­ern oder Be­hör­den, die nicht nur die Fir­ma, son­dern auch den tat­säch­lichen Scha­den­verur­sach­er in An­spruch neh­men wollen.

Welche Er­weiterun­gen des Ver­sicherungsschutzes sind wichtig?


Au­to­ma­tisch zeitlich un­be­gren­zte Rück­wärts­deck­ung: Diese wird benötigt, falls der Entschei­der von der Pflichtver­let­zung bei Ab­sch­luss des Ver­trages nicht wusste und der Ver­sicherungs­fall in der Ver­sicherungspe­ri­ode ein­tritt.
Ver­brauchte Deck­ungs­summe ge­gen Prämien­zusch­lag auf­füll­bar: Falls die Deck­ungs­summe in der Ver­sicherungspe­ri­ode aus­geschöpft ist, kann diese bei Be­darf aufge­füllt wer­den.
Fortbe­s­tand des Ver­sicherungsschutzes bei In­sol­venz- und Schutzschir­mver­fahren: Im Falle eines In­sol­ven­z­plan­ver­fahrens bzw. eines Schutzschir­mver­fahrens nach § 270b der In­sol­ven­zord­nung sowie eines In­sol­ven­zver­fahrens in Ei­gen­ver­wal­tung beste­ht der Ver­sicherungsschutz fort. Mit dies­er Deck­ungser­weiterung ist man im In­sol­ven­zver­fahren best­möglich ab­gesichert.
Bei vielen D&O-An­bi­etern wer­den die Verteidi­gungskosten auf die Ver­sicherungs­summe an­gerech­net. Wenn diese nicht aus­reichend hoch gewählt wurde, beste­ht die Ge­fahr, dass die Ver­sicherungs­summe für die rechtlichen Kosten und gegebe­nen­falls die Entschädi­gung nicht aus­reicht.
Weit­er­hin greift der Schutz der D&O nor­maler­weise nicht, wenn es sich um eine be­wusste, wissentliche oder vorsät­zliche Pflichtver­let­zung han­delt. In die­sen Fällen wer­den vom D&O-Ver­sicher­er auch keine Kosten für die Verteidi­gung über­nom­men. Da­her ist der so­ge­nan­nte Spezial­s­trafrechtsschutz eine sin­n­volle und wichtige Ergänzung.

(Spezial-)Straf-Rechtsschutz


Ein Un­terneh­men kann nicht strafrechtlich ver­fol­gt wer­den. Als Entschei­der und Lenk­er eines Un­terneh­mens obliegt es der Geschäft­slei­tung, z.B. für die Ein­hal­tung der Ar­beits­sicher­heit und an­der­er Vorschriften und Ge­setze zu sor­gen. Da­her ste­ht bei Un­regelmäßigkeit­en die Geschäft­slei­tung per­sön­lich im­mer mit im Fokus strafrechtlich­er Er­mittlun­gen. Im Ge­gen­satz zum Pri­vat-Rechtsschutz kommt der Straf-Rechtsschutz auch für die Verteidi­gungskosten beim Vor­wurf ein­er Vor­satzs­traf­tat auf.
Nach­fol­gend nun einige Tatbestände, deren Ab­wehr im Rah­men des Spezial­rechtsschutzes ver­sichert gel­ten:
  • Steuerverkürzung

  • Vorteils­gewährung

  • umwelt­ge­fähr­dende Ab­fallbe­sei­ti­gung

  • In­sid­er-Ver­stöße
Die vorgestell­ten Ab­sicherun­gen wer­den nur von weni­gen Ver­sicherungs­ge­sellschaften ange­boten und die zu­grunde lie­gen­den Be­din­gun­gen und Au­fla­gen un­ter­schei­den sich zum Teil er­he­blich. Aus­führ­liche In­for­ma­tio­nen und Ver­gleiche zu die­sem speziellen The­ma er­hält man bei seinem Ver­sicherungs­mak­ler.

Ausgabe 07/2017