Schließen TEILEN MIT...

RANKINGS
Schließen
Schließen
Titelporträt

Mit Sicherheit keine Probleme

Während man in anderen Unternehmensporträts über die vielen Besonderheiten berichten kann, die in einer Firma so passieren, ist es in der Security-Branche ja der glückliche Normalfall, dass hier so überhaupt nichts „Dramatisches“ los ist. Die Sicherheitsexperten von WAB-Security sind täglich dafür im Einsatz, dass es so bleibt.

Bild oben: Alle Alarmmeldungen gehen in der Notruf- und Service-Leitstelle der WAB ein
ANZEIGE
„Wir sind keine Hel­den“, räu­men die Geschäfts­führ­er gleich zu Be­ginn des Ge­spräch­es mit einem Vorurteil auf, mit dem der Re­porter in Er­war­tung viel­er span­nen­der Geschicht­en zu die­sem In­ter­viewter­min gekom­men war. Ein Sicher­heit­sun­terneh­men für „Wach- und Alarm­bere­itschaft“ – da ge­ht es doch sich­er um viele span­nende Ver­brecher­jag­den und Ver­haf­tungs­geschicht­en. „Ganz im Ge­gen­teil“, dämpfen die Sicher­heit­s­ex­perten die Er­war­tun­gen drastisch: „Wenn wir gerufen wer­den, han­delt es sich in mehr als 90 Prozent der Fälle um ei­nen Feh­lalarm!“ Schade für das neugierige Re­porter­herz, aber um­so bess­er für die Kun­den der bei­den Fir­men der WAB – Wach- und Alarm­bere­itschaft mit ihren Stan­dorten in Mo­ers und Kem­pen. Stolz bericht­en die Geschäfts­führ­er Iris Janßen und Michael Dirr dann aber doch über Ref­eren­zpro­jekte aus der jün­geren Ver­gan­gen­heit. „Die Be­suche von Bun­deskan­z­lerin An­gela Merkel bei Ten­gel­mann in Mül­heim oder von Sig­mar Gabriel (da­mals noch als Wirtschafts­min­is­ter) im Duis­burg­er Hafen waren vor Jahren be­son­dere High­lights für uns, wo wir den sicher­heit­s­l­o­gis­tischen Rah­men dafür schaf­fen kon­n­ten, dass die Pol­i­tik­er in aller Ruhe die Wirtschafts­s­tan­dorte an Rhein und Ruhr ken­nen­ler­nen kon­n­ten. Mit Duis­Port, der Be­treiberge­sellschaft des größten Bin­nen­hafens Eu­ro­pas, verbin­det WAB-Se­cu­ri­ty eine langjährige, in­ten­sive Zusam­me­nar­beit. So­wohl die Hafen­ver­wal­tung als auch zahl­reiche Pro­duk­tions- und Lo­gis­tik­be­triebe vor Ort wis­sen die Sicher­heit­squal­ität der Nied­er­rhein­er zu schätzen.

Werkschutz und Überwachung

Alle Alarmmeldungen gehen in der Notruf- und Service-Leitstelle der WAB ein
Alle Alar­m­mel­dun­gen ge­hen in der Notruf- und Ser­vice-Leit­stelle der WAB ein

Im Leis­tungs­port­fo­lio der WAB-Se­cu­ri­ty fin­d­en sich sämtliche Sicher­heits­di­en­stleis­tun­gen mit Aus­nahme von Geld­tran­s­porten. „Unsere Kernkom­pe­tenzen lie­gen in den Bereichen Werk- und Ob­jektschutz, Überwachung von Ge­fahren­meldean­la­gen sowie im Funk­streifen­di­enst.“ Beim Werk- und Ob­jektschutz überneh­men die WAB-Mi­tar­beit­er zumeist im Schicht­di­enst die Ein­lasskon­trolle am Werk­s­tor sowie die ge­naue Doku­men­ta­tion der passieren­den Per­so­n­en und Fahrzeuge. Bei Kon­troll­gän­gen wer­den natür­lich auch gleich die in­s­tal­lierten Alar­man­la­gen über­prüft, um die rel­e­van­ten Zo­nen in allen Bereichen des oft weitläu­fi­gen Fir­men­gelän­des überwachen zu kön­nen. Für den per­sön­lichen oder tele­fonischen Emp­fangsser­vice in ein­er Fir­ma set­zt die WAB-Se­cu­ri­ty über­wie­gend wei­blich­es Per­so­n­al ein. Mit dem so­ge­nan­n­ten Funk­streifen­di­enst steuern die Se­cu­ri­ty-Fahrzeuge der WAB ihre Überwachungsziele un­regelmäßig an, um potenziellen Ein­brech­ern keine Möglichkeit zu geben, sich auf ei­nen bes­timmten Routen-Tur­nus einzustellen. Größte Aufmerk­samkeit ist dabei er­forder­lich und ein gutes Auge für verdächtige Verän­derun­gen. „Stellen wir ei­nen Ein­bruch fest, ge­ht un­mit­tel­bar eine Mel­dung an die örtliche Pol­izei“, beschreibt Michael Dirr den Ablauf, denn für die Täter­ver­fol­gung oder den Zu­griff auf frisch­er Tat ist der Wach- und Alar­m­di­enst nicht zuständig: „Unsere Leute wer­den nicht die di­rekte Kon­fron­ta­tion mit den Tätern suchen. Wir beobacht­en, notieren Fahrzeugkennzeichen und bereit­en die Er­mittlungsar­beit der Pol­izei vor.“

Rund 2.000 Alar­man­la­gen

Iris Janßen
Iris Janßen


Bei rund 2.000 Ge­fahren­meldean­la­gen im Ein­satz sind ständig auch Fahrten zur Alar­mver­fol­gung er­forder­lich. „Alle Alar­m­mel­dun­gen laufen in unser­er Notruf- und Ser­vice-Leit­stelle ein, aber zum Glück stellen wir bei der über­wie­gen­den Mehrzahl der Ein­sätze fest, dass nicht ko­r­rekt geschlossene Fen­ster, Be­di­e­nungs­feh­ler an der Alar­man­lage oder vor­bei­laufende Tiere den Notruf aus­gelöst haben. Je nach Alar­mort sind wir aber von Mo­ers oder Kem­pen aus sch­nell vor Ort, um die Sache zu klären“, er­läutert Iris Janßen den Ablauf. Eben­falls zum Leis­tungsange­bot der WAB-Se­cu­ri­ty ge­hört die Vide­ofer­nüberwachung von Ob­jek­ten und Or­ten, ein Al­ten- und Kranken­notruf, die Alar­min­ter­ven­tion und Be­frei­ung von Per­so­n­en, die in Aufzü­gen steck­en ge­blieben sind, sowie die sichere Lagerung von Fir­men-Datenbestän­den.In die­sem Jahr feiert die WAB-Se­cu­ri­ty ihr 70. Fir­men­ju­biläum. Es war die un­mit­tel­bare Nachkriegszeit, als Fir­men­grün­der Wil­helm Smerz erkan­nte, dass es für den Neuauf­bau der In­dus­trie in Mo­ers und Umge­bung wichtig war, die zahl­reichen Baustellen sowie Fir­men- und Berg­w­erks­gelände zu bewachen. An der neu ent­ste­hen­den Sicher­heits-In­fras­truk­tur in der Re­gion hatte die WAB von Be­ginn an großen An­teil. Mit Er­folg und Zu­ver­läs­sigkeit wuchs das Un­terneh­men sch­nell und wurde ab 1989 von Klaus Dirr ge­mein­sam mit Michael Smerz geleit­et. Beide sind heute Ge­sellschafter. Die op­er­a­tive Lei­tung liegt seit 2016 in den Hän­den des jün­geren Geschäfts­führ­er­du­os und damit schon quasi in der drit­ten Führungs­gen­er­a­tion. Während sich Iris Janßen eher auf die in­neren The­men wie Ver­wal­tung, Per­so­na­len­twick­lung und Buch­hal­tung konzen­tri­ert, ist Michael Dirr primär bei In­teressen­ten zur Akquise vor Ort oder be­treut die Be­s­tand­skun­den. „Für ein neues Pro­jekt ist es uns be­son­ders wichtig, die Ge­bäude, Räum­lichkeit­en oder das Fir­men­gelände unser­er Kun­den ge­nau ken­nen­zuler­nen. Nur so kön­nen wir die sin­n­voll­ste Art der Bewachung empfehlen und rechtzeitig auf Ge­fahren­stellen sowie Risiken hin­weisen“, sagt er und nimmt sich vor der Er­stel­lung eines Ange­botes aus­reichend Zeit für eine fundierte Si­t­u­a­tions­be­w­er­tung vor Ort. „Außer­dem ist uns im Zuge der nach­halti­gen Kun­denpflege ein ver­trauensvolles Ver­hält­nis be­son­ders wichtig, denn es gibt im­mer wichtige Neuigkeit­en, die sch­nell und diskret abzus­prechen sind, um das ho­he Niveau unser­er Sicher­heit­sleis­tun­gen aufrechter­hal­ten zu kön­nen.“

Man­gel an Fachkräften

Michael Dirr
Michael Dirr

Für Iris Janßen ist es eine der größten Her­aus­forderun­gen, ständig neues Per­so­n­al zur Auf­s­tock­ung des Fir­men­teams zu fin­d­en. Nicht, dass die Fluk­tu­a­tion so groß wäre, „nein, im Ge­gen­teil wächst uns­er Be­darf ständig mit der Zu­nahme an Kun­den und Auf­gaben, und lei­der ist der Per­so­nal­markt für qual­i­fizierte Fachkräfte auch in unser­er Branche na­hezu leer ge­fegt“, be­dauert die Un­terneh­merin. „Oft­mals sor­gen wir so­gar dafür, dass neue Mi­tar­beit­er sch­nell ihre Qual­i­fika­tionsbescheini­gun­gen nach­holen kön­nen, und wir führen auch ständig Weiter­bil­dungs-Schu­lun­gen sowie Vor­bere­i­tungskurse für die Sachkunde-Prü­fung bei der IHK durch.“ Grundle­gende Recht­skun­de­fra­gen, Deeskala­tion­s­train­ing oder das richtige Ver­hal­ten bei der Kon­fron­ta­tion mit Waf­fenge­walt spielen dabei eine wesentliche Rolle. Und das alles bei einem laufen­d­en Schicht­be­trieb, so­dass viele Kur­sange­bote eines Vor­mit­tags dann am Nach­mit­tag noch ein­mal wieder­holt wer­den müssen. Neben der ständi­gen per­son­ellen Qual­i­fika­tion ist auch das tech­nische Niveau der Notruf- und Ser­viceleit­stelle des Un­terneh­mens jed­erzeit auf dem neuesten Stand. Der speziell ab­gesicherte Bereich ist das Herzstück der Wach- und Alarm­bere­itschaft und mit der höch­st­möglichen VdS-An­erken­nung zer­ti­fiziert. Auch die regelmäßig ak­tu­al­isierte TÜV-Zer­ti­fizierung sämtlich­er Ar­beits­abläufe, so­wohl im Un­terneh­men als auch im Ein­satz beim Kun­den, ist für die WAB eine Selb­stver­ständlichkeit.

Kontakt

Kontaktdaten
WAB – Wach- und Alarmbereitschaft Niederrhein GmbH
Carl-Zeiss-Straße 40 · 47445 Moers
Telefon: 02841/9588-0 · Telefax: 02841/9588-44
moers@wab-security.de · www.wab-security.de

WAB – Wach- und Alarmbereitschaft Grenzland GmbH
Peter-Jakob-Busch-Straße 5 · 47906 Kempen
Telefon: 02152/9588-0 · Telefax: 02152/9588-44
kempen@wab-security.de · www.wab-security.de


Ausgabe 06/2017



WEITERE INHALTE

Die WAB-Security verfügt über eine 70-jährige Branchenerfahrung
Die WAB-Security verfügt über eine 70-jährige Branchenerfahrung
Bei rund 2.000 Gefahrenmeldeanlagen sind ständig auch Fahrten zur Alarmverfolgung erforderlich
Bei rund 2.000 Gefahrenmeldeanlagen sind ständig auch Fahrten zur Alarmverfolgung erforderlich